Kaufland unterstützt Gewässerschutzprojekte in Naturparken

Neckarsulm, 8. Dezember 2016

Kaufland und Unilever unterstützen in den Jahren 2016 bis 2018 ein Projekt zum Natur- und Gewässerschutz des Verbandes Deutscher Naturparke, das in den Naturparken Oberer Bayerischer Wald in Bayern und Sternberger Seenland in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wird. Damit tragen sie zum Erhalt der Biologischen Vielfalt und zur Renaturierung von Gewässern bei.

Kaufland leistet Beitrag zum Klimaschutz

„Wir freuen uns sehr, dass Kaufland und Unilever mit der Unterstützung unseres Gewässerschutzprojektes einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biologischen Vielfalt sowie auch zum Klimaschutz und zum Schutz gegen Hochwasser leisten“, so Dr. Michael Arndt, Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke.

Gewässer-Renaturierung im Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Im Naturpark Oberer Bayerischer Wald steht die Bach- und Auen-Renaturierung an zwei Gewässern im Projektplan. Der Seebach, der aus dem Kleinen Arbersee abfließt, wird unter anderem durch den Bau von natürlichen Sohlrampen in einen natürlichen Zustand versetzt, so dass Bachforelle, Mühlkoppe und Fischotter wieder in ihm wandern und leben können. Für den Rödelbach, ein Nebenfluss der Schwarzach, wird in einem Teilbereich ein neues Bachbett angelegt, wodurch der Rödelbach wieder einen natürlichen Verlauf erhält. Durch die so entstehende Flussdynamik kann es zu Uferabbrüchen kommen, durch die typische Lebensräume mit speziell angepassten Tier- und Pflanzenarten entstehen. Entlang des neu gestalteten Gewässers soll sich in Teilen eine Auenvegetation ungestört entwickeln können.

Gute Aussichten für Moorfrosch und Co.

Im Naturpark Sternberger Seenland gibt es gute Aussichten für Moorfrosch und Co. Hier soll im circa 30 Hektar großen „Strietholz“, das im Naturschutzgebiet „Upahl-Lenzener See“ liegt, eine Kleinmoor-Renaturierung erfolgen. Die in diesem Buchen- und Erlenwaldgebiet vorkommenden wertvollen Kleinmoore und Kleingewässer sind durch ein von Menschen angelegtes Grabensystem bedroht, das das Gebiet entwässert. Im Projekt werden die Gräben verschlossen, so dass das Wasser in den Kleinmooren verbleibt und dieser natürliche Lebensraum für faszinierende Tiere wie Kraniche und Moorfrösche verbessert und wiederhergestellt werden kann. Gleichzeitig wird durch die Moor-Renaturierung ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Weitere Informationen unter:

www.naturparke.de/gewaesserschutz

Kontaktdaten

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Andrea Kübler
Christine Axtmann