Kaufland Immobilien: Neuigkeiten

Erfahren Sie hier, was es Neues aus dem Kaufland-Immobilien-Bereich gibt. Aktuelle Neueröffnungen, Modernisierungen, neue Konzepte, Veröffentlichungen, Veranstaltungshinweise und vieles mehr.   

Immobilien Studien LEH

Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – Fünf Thesen für die neue Zukunft des Handels

Kaufland Filiale; Logo: HIGH FIVE

Vieles ist nicht mehr wie es war. Covid-19 ist die gravierendste Herausforderung unserer Zeit. Der Handel sowie die Immobilienmärkte bleiben davon nicht unberührt. Quer durch alle Asset-Klassen stellt sich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit von Immobilien, vor allem im Einzelhandel. Im Januar 2020 hat Kaufland mit der Studie „Frequenzanker im Online-Zeitalter – Zehn Gründe für eine stabile Zukunft“ (siehe unten) essenzielle Rahmenbedingungen aufgearbeitet, die den Handel und die Handelsimmobilien beeinflussen werden. Die einschneidenden Veränderungen durch die Corona-Pandemie haben wir zum Anlass genommen, diese Rahmenbedingungen in der aktuellen Ausgangssituation neu zu beleuchten. 

Mit der Folgestudie „Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – Fünf Thesen für die neue Zukunft des Handels“ möchten wir für Investoren, Projektentwickler, Händler und Kommunen die neue Situation diskutieren. Im Rahmen der Reihe HIGH FIVE – Ein Thema – Ein Experte – Fünf Fragen erörtern Branchenexperten die Zukunft von Handelsimmobilien. Sie bewerten fünf Thesen, abgeleitet aus den aktuellen Rahmenbedingungen. Das Ergebnis ist ein umfassender Status quo zur Situation der Asset-Klasse Retail und zeigt Handlungsfelder der Zukunft auf. 

Das Aussehen und die Funktion unserer Immobilien und Städte werden sich ändern. Gehen wir es an!

Download

Die neue Studie „Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – Fünf Thesen für die neue Zukunft im Handel” steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Optional besteht die Möglichkeit der Zusendung der Studie als Print-Exemplar. Hierfür senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort „Studie Frequenzanker Post-Corona“ unter Angabe der gewünschten Anzahl und der Lieferadresse an die E-Mail-Adresse frequenzanker@kaufland.de.
Die Auslieferung der Print-Exemplare erfolgt seit Ende November 2020.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de


Frequenzanker im Online-Zeitalter: Zehn Gründe für eine stabile Zukunft

Kaufland-Logo

Der Einzelhandel steht vor großen Herausforderungen: Digitalisierung, demografischer Wandel sowie das Thema Nachhaltigkeit sind dabei nur einige Schlagwörter. Für viele Investoren, Projektentwickler und Kommunen stellt sich gerade im Zeitalter der Digitalisierung zunehmend die Frage: Wer bringt eigentlich noch Frequenz in eine Stadt oder eine Handelslage?

Gerade im Online-Zeitalter geht es um stationäre Frequenzanker. Der großflächige Lebensmittelhandel wird weiterhin einen wesentlichen Beitrag für vitale Standorte leisten. In der Studie „Frequenzanker im Online-Zeitalter: Zehn Gründe für eine stabile Zukunft“ beleuchten wir zusammen mit Experten die Rahmenbedingungen im Handel und zehn Erfolgsfaktoren der Zukunft: für den Einzelhandel, aber auch für die Kommunen und die gesamte Immobilienbranche.

Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre und freuen uns über einen konstruktiven Austausch mit Ihnen.

Download

Unsere Studie zum Thema „Frequenzanker im Online-Zeitalter: Zehn Gründe für eine stabile Zukunft” steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Optional besteht die Möglichkeit der Zusendung der Studie als Print-Exemplar. Hierfür senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort „Studie Frequenzanker“ unter Angabe der gewünschten Anzahl und der Lieferadresse an die E-Mail-Adresse frequenzanker@kaufland.de.
Die Auslieferung der Print-Exemplare erfolgt seit Ende Februar 2020.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de



Aktuelles

„High Five!” – Interview mit Martin Führlein

Logo: HIGH FIVE; Porträt: Martin Führlein

Ein Thema, ein Experte, fünf Fragen und Antworten: Das ist „HIGH FIVE!“. Für unsere neueste Ausgabe konnten wir Martin Führlein, Vorstand bei der GRR Group, gewinnen. Er erläutert, warum die Themen Nachhaltigkeit und ESG (Environment, Social, Governance) nun endgültig auch in der Handelsimmobilienwelt angekommen sind. Das Interview führte Dr. Angelus Bernreuther, Leitung institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, Kaufland.

 

Angelus Bernreuther: Sie haben gerade Ihren ersten GRR-Report ganz bewusst mit dem Thema ESG (Environment, Social, Governance) herausgebracht. Was waren die Beweggründe für Sie als Investmentmanager, gerade dieses Thema zu wählen?

Martin Führlein: Unser Kerngeschäft bei der GRR Group ist die Entwicklung von langfristigen, sicheren Kapitalanlagen für institutionelle Portfolien. Wir sind langfristig orientiert und haben uns darauf spezialisiert, für unsere Investoren Portfolien mit einem Anlagehorizont von zumindest 10 Jahren zusammenzustellen, und dann müssen die Objekte immer noch gut veräußerbar sein. Bei diesem wirtschaftlichen Rahmen wird die Bedeutung des Themas ESG sofort deutlich – Objekte, die bereits heute den ESG-Anforderungen der EU nicht entsprechen, können in ferner Zukunft sicher nur schwer verkauft werden. ESG betrifft uns daher in unserer täglichen Arbeit intensiv, das wollten wir im GRR-Report für unsere Investoren und sonstige Interessierte fundiert beleuchten. 

 

Angelus Bernreuther: E, S oder G? Worauf hat die Immobilienbranche bereits in der Vergangenheit Wert gelegt? Wo kann noch nachgebessert werden?

Martin Führlein: Das E spielt sicher die größte Rolle und ist mit den vorhandenen Zertifizierungsmodellen auch gut abbildbar. Bei S und G hat man zumeist auf den Mieter als Nutzer verwiesen, hier wird sich die Betrachtung sicherlich anpassen.

 

Angelus Bernreuther: Bei der Ausgestaltung einer ESG-Strategie kommt es auf die Details an. Wie sieht Ihre Vorstellung davon aus und wie setzen Sie diese innerhalb der GRR Group um?

Martin Führlein: Unser Ziel ist, ESG und Ökonomie zu verbinden. Hier sind wir unseren Investoren verpflichtet. ESG darf also nie Selbstzweck sein, sondern muss sich in die Prozesse einfügen und deren Ergebnisse im Idealfall verbessern. Als Unternehmen haben wir die Stelle eines ESG-Beauftragten geschaffen und zunächst mit einem externen Berater eine Bestandsaufnahme erstellt. Auf dieser Basis werden nun die einzelnen Ziele für E, S und G entwickelt und mit den Bereichsleitern umgesetzt.

 

Angelus Bernreuther: Sie haben vor Kurzem angekündigt, einen Supermarkt-Fonds auf den Markt zu bringen, der nur in ESG-konforme Immobilien des Lebensmitteleinzelhandels investiert. Was genau ist hier der Unterschied zu Ihren anderen Fondsprodukten?

Martin Führlein: Wir arbeiten in der Tat an einem „Art. 8 Fonds“, sind damit aber noch nicht auf dem Markt. Der Unterschied ist auf der immobilienökonomischen Seite nicht besonders groß – wir planen ein bundesweites, gut diversifiziertes Portfolio an Einzelhandelsimmobilien mit dem Investitionshorizont von mindestens 10 Jahren. Aus technischen Gründen wird sicherlich der Neubau-Anteil im Portfolio größer sein, was die Standortprüfung noch wichtiger macht und den Cashflow im Vergleich zu Bestandsportfolien etwas drückt. Aber das sind Herausforderungen, die wir mit unseren Spezialisten in den Griff bekommen werden. Größer sind die Unterschiede beim Reporting und der Interaktion mit unseren Mietern. Letztlich haben unsere Mieter die Herrschaft über ihre Verbrauchsdaten und die Themen S und G betreffen direkt deren unternehmerische Strategien und Werte. Hier sind wir stärker als bislang auf den Austausch angewiesen.

 

Angelus Bernreuther: Als Händler fühlt sich Kaufland seit langem auch dem Thema Nachhaltigkeit verpflichtet, ob beim Sortiment, der Technik oder mit einer umfassenden Plastikstrategie innerhalb der Schwarz Gruppe. Wie können Mieter und Eigentümer in Sachen ESG noch besser zusammenarbeiten?

Martin Führlein: Ganz praktisch errichten wir auf vielen unserer Dächer aktuell Photovoltaik-Anlagen. Hier fänden wir eine stärkere Verzahnung der technischen Planungen von Mieter und Vermieter sinnvoll, damit Investitionen auf beiden Seiten besser aufeinander abgestimmt werden können. Dazu veranlasst uns ESG, wesentlich mehr Daten und Informationen über unsere Immobilien zu sammeln, auszuwerten und zu berichten. Hier freuen wir uns, wenn die Bereitschaft unserer Mieter, Daten zur Verfügung zu stellen, wächst. Umgekehrt wird sicher auch bei den Mietern das Interesse an Daten über verwendete Materialien und so weiter im Gesamtgebäude noch steigen. Hier wollen wir in einen offenen Austausch kommen.


Zahl des Tages – Integration 30. Real-Filiale

Zahl des Tages 30; Ansicht Kaufland-Filiale innen

Am 14. Juli haben wir unsere neue Filiale in Schwabach eröffnet und damit erfolgreich die Integration der 30. Real-Filiale gestartet.

Um einen möglichst nahtlosen Übergang zu schaffen, wurde die Filiale innerhalb von drei Tagen umgebaut. Die weiteren Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen erfolgen nun bei laufendem Betrieb. Dazu zählen unter anderem die Fertigstellung der Bereiche Getränke und Non-Food und die Verlegung der gekühlten Bereiche.

Insgesamt wird unser Sortiment in der neuen Filiale rund 35.000 Artikel auf ca. 5.000 Quadratmetern umfassen. Unsere neue Filiale befindet sich im „Oro Schwabach“, das 1975 als eines der ersten Einkaufzentren in Deutschland eröffnet wurde.

Bis Ende 2021 planen wir die Integration von rund 20 weiteren Real-Filialen.


Schwarz Gruppe setzt sich Klimaziele

Abbildung: rissiger, trockener Boden

Als verantwortungsvolles Unternehmen setzen wir uns aktiv für den Klimaschutz ein, der ein wichtiger Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie ist. Nach unserem Beitritt zur Science Based Targets Initiative im August 2020 haben wir in einem zweiten Schritt nun weitreichende Klimaziele definiert.

  • Als Schwarz Gruppe werden wir insgesamt unsere betriebsbedingten Treibhausgas-Emissionen (Scope 1 und 2) bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zu 2019 verringern.
  • Kaufland und Lidl werden ihre betriebsbedingten Treibhausgas-Emissionen im selben Zeitraum um 80 Prozent zu reduzieren.
  • Lieferanten, die für 78 Prozent der produktbezogenen Emissionen verantwortlich sind, werden von uns dazu angehalten, bis 2026 selbst ein Klimaziel nach den Kriterien der Science Based Targets Initiative zu definieren. 

Mit unserer Klimastrategie unterstützen wir das Pariser Klimaabkommen und leisten einen messbaren Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius. Vielfältige Maßnahmen zur Reduktion, Vermeidung oder Kompensation des CO2-Ausstoßes in Betrieb und Lieferkette unterstützen die Erreichung dieser Ziele.


Schwarz Gruppe spendet 10 Millionen Euro Soforthilfen für Hochwasser-Regionen

Hochwasser und Helfer mit einem Schlauchboot; Im Vordergrund: Sandsäcke

Mitte Juli hat Kaufland schnell und pragmatisch die lokalen Hilfsorganisationen in den Überschwemmungsgebieten mit Lebensmitteln und Getränken unterstützt. Organisiert wurde diese Aktion von den Kaufland-Filialen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Dort wurden Hunderte Versorgungspakete zusammengestellt.

Zudem haben die Unternehmen der Schwarz Gruppe, Kaufland, Lidl, Schwarz Produktion und PreZero, mit einer Spende in Höhe von 10 Millionen Euro an die Aktion Deutschland Hilft zur sofortigen Unterstützung in den Hochwassergebieten beigetragen.

Wir haben eine der größten Katastrophen erlebt, die Deutschland jemals zu verkraften hatte. Die Versorgung der Menschen in den Krisengebieten mit dem Notwendigsten wurde von diversen Hilfsorganisationen gemeinsam mit Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr und anderen Helferinnen und Helfern übernommen. All diesen Menschen sind wir zu Dank verpflichtet. Aber auch sie brauchten, um helfen zu können, die Unterstützung der Solidargemeinschaft, sei es durch Sachspenden oder Geldspenden. Umso wichtiger war es uns, einen Beitrag zu leisten, damit schnell dort Hilfe geleistet werden kann, wo sie am dringendsten benötigt wurde. 


Kaufland expandiert – Düren

Ansicht Kaufland-Filiale Düren

Mit unserer ersten Filiale in der Kreisstadt Düren erreicht Kaufland ein weiteres Etappenziel seiner Expansionsstrategie im Großraum Köln-Aachen. Unsere neue Filiale Am Ellernbusch, befindet sich in zentraler Lage von Düren, die mit ca. 92.000 Einwohnern eine überregionaler Versorgungsfunktion für das Umland hat. Die ehemalige Real-Filiale, welche von ergänzendem Einzelhandel, Gewerbe und Wohnbebauung umgeben ist, liegt unweit der Hauptverkehrsachse der Stadt und wird durch die davon abgehende Straße, Am Ellernbusch, hervorragend erschlossen.

Die bestehende Filiale erfährt im laufenden Betrieb eine umfassende Modernisierung. Dabei wird der Standort nicht nur optisch und technisch auf den aktuellen Stand gebracht, sondern auch funktional an die Ansprüche unserer Kunden angepasst. Unser oberstes Ziel ist es, den Kunden bei ihrem Einkauf des täglichen Bedarfs, ein einfacheres und angenehmeres Einkaufserlebnis zu bieten.

Nach dem Umbau bietet die Filiale in Düren auf ca. 5.600 m² Verkaufsfläche unser modernstes Verkaufskonzept. Im Rahmen der Umstrukturierung wird zudem der bestehende Getränkemarkt, zu Gunsten neuer Parkplätze und einer besseren Parkplatzstruktur, abgebrochen. Es entstehen deutlich breitere Parkplätze, welche bequemer zu erreichen sein werden. Die automatische Leergutannahme wird zukünftig im Bestandsgebäude liegen, sodass die Kunden ihr Leergut ganz bequem direkt in der Filiale abgeben können. Kaufland wird das Projekt unter eigener Regie umsetzen. Die erhebliche Aufwertung der Mietimmobilie wird durch den Eigentümer unterstützt. 

Wir freuen uns darauf, den Lebensmittelfrequenzanker der Stadt Düren für seine überregionalen Versorgungsfunktion wieder zukunftsfähig zu gestalten und am 8. September unsere Kunden begrüßen zu dürfen.


Kaufland eröffnet die 3. Filiale in Mönchengladbach

Ansicht Kaufland-Filiale Mönchengladbach

Die Stadt Mönchengladbach mit ihren rund 260.000 Einwohnern liegt in der Metropolregion Rhein-Ruhr. Aufgrund der optimalen Verkehrsanbindung weist die Stadt sowohl eine überdurchschnittliche Einzelhandelszentralität als auch ein sehr hohes Kaufkraftniveau auf. 

Der Standort der neuen Kaufland-Filiale in der Krefelder Straße, kann auf eine langjährige Erfolgsgeschichte als Einzelhandelsstandort zurückblicken und zählt zu den Top-Versorgungsstandorten.

Die ehemalige Real-Filiale wird zunächst im Bestand übernommen und im Anschluss, während des laufenden Betriebs, umfassend modernisiert. Sowohl technisch als auch strukturell wird die Filiale an die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Der Fokus liegt dabei auf den Bereichen Frische und Convenience.  

Seit dem 1. September präsentiert sich Kaufland auf über 7.200 m² Verkaufsfläche. Das moderne Verkaufskonzept wird perfekt durch attraktive Konzessionärsflächen ergänzt und mit über 700 Stellplätzen, die einen bequemen Einkauf für unsere Kunden ermöglichen, abgerundet. 

Wir freuen uns, den Standort Mönchengladbach langfristig als Lebensmittelfrequenzanker weiter etablieren zu können und die Zukunft des Lebensmitteleinzelhandels entscheidend und nachhaltig mitzugestalten. 


Treffen Sie Kaufland

Informationen zu Veranstaltungen

Porträtbild Dr. Angelus Bernreuther

Gerade in Zeiten von Corona ist der Austausch wichtig. Neue Formate ergänzen die etablierten Plattformen: ob digital, hybrid oder natürlich auch weiterhin als Präsenzveranstaltung unter Einhaltung der bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln. Themen dürfte es genug geben. Packen wir gemeinsam die anstehenden Herausforderungen an!

Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Leitung Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de


Deutsche GRI

Logo: DEUTSCHE GRI 2021; 27 - 28 September | Steigenberger Hof Hotel Frankfurt; Hintergrund: Skyline von Frankfurt
  • Frankfurt am Main, 27. und 28. September 2021

Während Deutschland die Pandemie und deren wirtschaftliche Konsequenzen - auch auf die Immobiliensektoren bezogen - anscheinend besser als andere europäische Länder bewältigt, scheinen bereits bestehende oder von Corona ausgelöste Probleme den deutschen Investoren, Kreditgebern und Projektentwicklern Sorgen zu bereiten. Die Preise steigen weiter an und die Zinssätze sind so niedrig wie lange nicht mehr. Da könnte man vermuten, es hätte sich seit 2019 nichts verändert, aber mit einer langsamer als erwarteten Erholung und einer höheren Arbeitslosigkeit könnte 2021 etwas problematischer werden.

Werden die Preise sich der neuen Post-COVID-Phase anpassen und was wird das für Core, Opportunistische und Entwicklungspipelines bedeuten? Und was bedeutet dies im Detail für Handelsimmobilien?

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion im Rahmen des Panels „Wiederverwendung von Einzelhandels-Assets. Gibt es eine magische Formel für den Erfolg?“.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

CEE GRI

Logo: CEE GRI 2021; 29 - 30 September | Hotel Bristol, Warsaw; Hintergrund: Skyline von Warschau
  • Warschau, 29. und 30. September 2021

Da internationale Investoren gerade darüber nachdenken, ihr Kapital wieder in den Heimatmärkten zu investieren, müssen die CEE-Länder, die stark an ausländischen Investitionen aus Westeuropa und Asien hängen, ihre Transaktionsstrategien überdenken. 

Dennoch und trotz erster „distressed“ Anzeichen in den Märkten, könnte der E-Commerce-Boom die CEE-Länder vielleicht an die erste Stelle europäischer Investitionen bringen, als beliebte Standorte für Light Industrial und Logistik. Wie sieht es in diesem Kontext mit Handelsimmobilien aus?

Wir freuen uns auf das Panel „Überflüssiger Handel? – Kaufen, Verkaufen oder neu erfinden?“

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

EXPO Real

Logo: EXPO REAL
  • München, 11. bis 13. Oktober 2021

Dieses Jahr zum ersten Mal unter Corona-Bedingungen: Der Branchentreffpunkt für Immobilien öffnet seine Türen. Von Kaufland sind mehrere Teilnehmer vom 11. bis 13. Oktober vor Ort. Wir freuen uns auf hoffentlich viele gemeinsame Treffen und Diskussionen.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

13. Deutscher Handelsimmobilien-Gipfel

Schriftzug: 13. DEUTSCHER HANDELSIMMOBILIEN-GIPFEL, THE RETAIL REAL ESTATE SUMMIT 2021; Montag, 18. + Dienstag, 19. Oktober 2021; Van der Valk Airporthotel Düsseldorf; Störer: HYBRID; CLEAN & SAFE; Logo: dfv Conference Group; Logo: HEUER DIALOG; Button: Jetzt anmelden
  • Düsseldorf, 18. und 19. Oktober 2021

Noch nie war es so deutlich wie heute: die Stadträume müssen durch eine bunte Durchmischung zeitgemäß und zukunftsorientiert gestaltet werden. Innerstädtische Einzelhandelslagen und Shopping-Center werden ihre Flächen verändern müssen, um langfristige Leerstände zu vermeiden. Das kann nach jahrzehntelanger Expansion der Handelsunternehmen für die Städte eine Chance für mehr Nutzungsdurchmischung mit Wohnen, Gewerbe und Kultur sein! 

Wir freuen uns, hier mit einem Impulsvortrag zum Thema „LEH als Retter der Innenstadt?“ und einem Expertenlunch dabei zu sein.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

12. Münchner Handelsimmobilientag

Logo: MHIT Muenchner-Handelsimmobilientag.de
  • München, 19. Oktober 2021

Der Münchner Handelsimmobilientag hat bereits Tradition. Am 19. Oktober 2021 wird die vom Hochschulbund Nürtingen-Geislingen e.V. mit Unterstützung der BBE Handelsberatung, IPH Handelsimmobilien und weiteren Partnern veranstaltete Tagung zum 12. Mal stattfinden. Bereits zum zweiten Mal wird der Handelsimmobilientag als „Münchner Handelsimmobilientag“ auftreten.

Wir freuen uns, hier mit einem Stand, insbesondere für Studentinnen und Studenten den Real Estate Bereich von Kaufland vorzustellen.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

SEE Property Forum

Schriftzug: SEE PROPERTY FORUM 2021; 21 October – Athenee Palace Hilton Bucharest
  • Bucharest, 21. Oktober 2021

2021 wird für die Immobilienbranche große Veränderungen bringen. Die Langzeiteffekte der Pandemie treten immer deutlicher zu Tage, was Auswirkungen darauf hat, wie wir Immobilien planen, bauen, nutzen und betreiben. Das hat natürlich ebenso Auswirkungen auf Handelsimmobilien, auch in den SEE-Staaten.

Wir freuen uns dabei auf ein interessantes Panel zur Zukunft des Handels und einen Impulsvortrag, welche Rolle der Lebensmittelhandel als Frequenzanker spielen kann.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Handelsblatt Inside Real Estate

Schriftzug: Handelsblatt Inside; REAL ESTATE; Störer: Wir sind dabei; 3/4 Nov 2021 HYBRID EDITION; Störer: Jetzt anmelden und bis zu 200 € sparen; Zugangscode: 77_D2100858_AB
  • Düsseldorf, 3. und 4. November 2021

Die deutsche Wirtschaft blickt nach vorne und sucht nach einer neuen Normalität. Als wichtiger Anker sieht sich die Immobilienwirtschaft trotz guter Ausgangslage einer ungewissen Zukunft mit zentralen Fragestellungen gegenüber. Das gilt gerade auch für Handelsimmobilien.

Wir freuen uns, als Teil eines Panels dabei den Fokus auf die Zukunft der Innenstädte zu richten.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

41. Hauptversammlung Deutscher Städtetag

Ansicht Kaufland-Filiale von außen
  • Erfurt, 16. bis 18. November 2021

Die Pandemie und deren Auswirkungen steht auch im Zentrum der 41. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Erfurt. Kommunen stehen in vielfältiger Weise vor der Herausforderung, sich der neuen Situation anzupassen. Insbesondere die Handelslandschaft in klassischen Lagen wie den Innenstädten stehen unter Druck. 

Wir freuen uns darauf, mit den Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern am eigenen Stand die Rolle des Lebensmittelhandels als flexiblen Frequenzanker für alle Lagen in den Städten zu diskutieren.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Leitung Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de