Kaufland Immobilien: Neuigkeiten

Erfahren Sie hier, was es Neues aus dem Kaufland-Immobilien-Bereich gibt. Aktuelle Neueröffnungen, Modernisierungen, neue Konzepte, Veröffentlichungen, Veranstaltungshinweise und vieles mehr.   

Immobilien Studien LEH

Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – Fünf Thesen für die neue Zukunft des Handels

Kaufland Markt; High Five Logo

Vieles ist nicht mehr wie es war. Covid-19 ist die gravierendste Herausforderung unserer Zeit. Der Handel sowie die Immobilienmärkte bleiben davon nicht unberührt. Quer durch alle Asset-Klassen stellt sich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit von Immobilien, vor allem im Einzelhandel. Im Januar 2020 hat Kaufland mit der Studie „Frequenzanker im Online-Zeitalter – Zehn Gründe für eine stabile Zukunft“ (siehe unten) essenzielle Rahmenbedingungen aufgearbeitet, die den Handel und die Handelsimmobilien beeinflussen werden. Die einschneidenden Veränderungen durch die Corona-Pandemie haben wir zum Anlass genommen, diese Rahmenbedingungen in der aktuellen Ausgangssituation neu zu beleuchten. 

Mit der Folgestudie „Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – Fünf Thesen für die neue Zukunft des Handels“ möchten wir für Investoren, Projektentwickler, Händler und Kommunen die neue Situation diskutieren. Im Rahmen der Reihe HIGH FIVE – Ein Thema – Ein Experte – Fünf Fragen erörtern Branchenexperten die Zukunft von Handelsimmobilien. Sie bewerten fünf Thesen, abgeleitet aus den aktuellen Rahmenbedingungen. Das Ergebnis ist ein umfassender Status-quo zur Situation der Asset-Klasse Retail und zeigt Handlungsfelder der Zukunft auf. 

Das Aussehen und die Funktion unserer Immobilien und Städte werden sich ändern. Gehen wir es an!

Download

Die neue Studie „Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – Fünf Thesen für die neue Zukunft im Handel” steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Optional besteht die Möglichkeit der Zusendung der Studie als Print-Exemplar. Hierfür senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort „Studie Frequenzanker Post-Corona“ unter Angabe der gewünschten Anzahl und der Lieferadresse an die E-Mail-Adresse frequenzanker@kaufland.de.
Die Auslieferung der Print-Exemplare erfolgt ab Ende November 2020.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de


Frequenzanker im Online-Zeitalter: Zehn Gründe für eine stabile Zukunft

Kaufland-Logo

Der Einzelhandel steht vor großen Herausforderungen: Digitalisierung, demografischer Wandel sowie das Thema Nachhaltigkeit sind dabei nur einige Schlagwörter. Für viele Investoren, Projektentwickler und Kommunen stellt sich gerade im Zeitalter der Digitalisierung zunehmend die Frage: Wer bringt eigentlich noch Frequenz in eine Stadt oder eine Handelslage?

Gerade im Online-Zeitalter geht es um stationäre Frequenzanker. Der großflächige Lebensmittelhandel wird weiterhin einen wesentlichen Beitrag für vitale Standorte leisten. In der Studie „Frequenzanker im Online-Zeitalter: Zehn Gründe für eine stabile Zukunft“ beleuchten wir zusammen mit Experten die Rahmenbedingungen im Handel und zehn Erfolgsfaktoren der Zukunft: für den Einzelhandel, aber auch für die Kommunen und die gesamte Immobilienbranche.

Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre und freuen uns über einen konstruktiven Austausch mit Ihnen.

Download

Unsere Studie zum Thema „Frequenzanker im Online-Zeitalter: Zehn Gründe für eine stabile Zukunft” steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Optional besteht die Möglichkeit der Zusendung der Studie als Print-Exemplar. Hierfür senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort „Studie Frequenzanker“ unter Angabe der gewünschten Anzahl und der Lieferadresse an die E-Mail-Adresse frequenzanker@kaufland.de.
Die Auslieferung der Print-Exemplare erfolgt seit Ende Februar 2020.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de


Neuigkeiten

Bestes „Bio für alle” – Kaufland wird Mitglied bei Demeter e. V.

Verschiedene Demeter-Artikel vor grünen Pflanzen; Logo Kaufland und Machen macht den Unterschied

Demeter ist der anspruchsvollste Bio-Verband in Deutschland mit der nachhaltigsten Form der Landbewirtschaftung. Seit Oktober 2018 kooperiert Kaufland bereits mit Demeter-Herstellern und -Erzeugern. Jetzt gehen wir einen weiteren großen Schritt und treten dem Verband durch den Abschluss eines Markennutzungsvertrags als Mitglied bei. Damit setzen wir ein klares Zeichen für mehr Bio, mehr Nachhaltigkeit und mehr Unterstützung von Umwelt und Natur.

Der kontinuierliche Ausbau des Bio-Sortiments ist Schwerpunkt der Unternehmens- und Nachhaltigkeitsstrategie von Kaufland. Mit inzwischen bis zu 2.600 Bio-Artikeln machen wir den Unterschied. Im Oktober 2018 starteten wir mit Demeter-Molkereiprodukten, mittlerweile findet man bei uns über 250 Demeter-Artikel im Sortiment.

Wir verpflichten uns mit dem Beitritt nicht nur, die Demeter-Qualitäts- und Fairplay-Vorgaben für den Handel einzuhalten, sondern engagieren uns dafür, neue regionale Demeter-Projekte mit ins Leben zu rufen.

„Die Mitgliedschaft von Kaufland in unserem Verband ist ein deutliches Zeichen dafür, dass Bio-Lebensmittel auf höchstem Niveau unterdessen ein fester Bestandteil der Ernährung in unserer Gesellschaft geworden sind. Wir sind überzeugt, dass wir dadurch unserem Ziel, möglichst viele Menschen zu erreichen und von den Vorteilen unserer Werte überzeugen zu können, wieder einen Schritt näher kommen“, sagt Dr. Alexander Gerber, Vorstand bei Demeter.

Unser Bio-Sortiment

Das Demeter-Sortiment bei Kaufland umfasst unter anderem Obst und Gemüse, Molkereiprodukte, Säfte, Babynahrung, Konserven, Öle, Teigwaren, Nährmittel, Frühstücksartikel und Gebäck.

Wir sind uns der Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt bewusst. Mit der Initiative „Machen macht den Unterschied“ schaffen wir mehr Transparenz über unsere CSR-Maßnahmen.


„High Five!” – Interview mit Olaf Hohmann

Olaf Hohmann

„Erlebniseinkauf und Gastronomie”


Ein Thema, ein Experte, fünf Fragen und Antworten. Das ist „High Five!“ Dieses Mal diskutieren wir mit Olaf Hohmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Forschungsbereich Handelsgastronomie beim EHI Retail Institute über das Thema Erlebniseinkauf und welche Rolle dabei die Gastronomie spielt. Das Interview führte Dr. Angelus Bernreuther, Leitung Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG.

Angelus Bernreuther: Außer-Haus-Konsum nahm vor Covid-19 stetig zu. Wie ist die aktuelle Situation nach dem Shutdown und dem Wiederhochfahren?
Olaf Hohmann:
Die Gastronomie erlitt erhebliche Einschnitte, da sie ab Mitte März 2020 ihre Gasträume nicht mehr nutzen durfte und ausschließlich Speisen zum Mitnehmen anbieten konnte. Zahlreiche Versorgungseinrichtungen wie Mensen und Kantinen sind immer noch nicht in Betrieb. Aufgrund der Abstandsregeln können in Restaurants nur die Hälfte der Sitzplätze angeboten werden. Außerdem ist eine regelmäßige Desinfektion beispielsweise der Sanitärräume und „Gebrauchsgegenstände“ sowie die Registrierung aller Gäste notwendig. Die Konsequenz sind geringere Umsatzerwartungen sowie höhere Aufwände verbunden mit einem unter den gegebenen Umständen wenig ausgeprägtem Erlebnischarakter für die Kunden.

Angelus Bernreuther: Viele Handelsbranchen außerhalb der Nahversorgung stehen derzeit unter Druck. Ist die Gastronomie hier dennoch der neue Hoffnungsträger für Handelsimmobilien?
Olaf Hohmann:
Auch nach den Lockerungsmaßnahmen sind die Verbraucher noch zurückhaltend. Die Unsicherheiten und Einschränkungen im privaten Leben und den persönlichen Lebensverhältnissen stehen dem bislang vorherrschenden Erlebniskonsum stark entgegen. Das spiegelt sich im reduzierten Konsumvolumen wieder, bei dem die reinen Versorgungskäufe im Vordergrund stehen. Die Menschen zieht es weniger zu einzelnen Händlern in die Innenstädte. Vielmehr ist es der Mix aus Shoppen, Gastronomie und Erlebnis, der die Attraktivität eines Standorts ausmacht und die Konsumenten anzieht. Kunden müssen für Orte begeistert werden, an denen sie sehen, riechen, schmecken, fühlen und sich inspirieren lassen können. Vor allem in unsicheren Zeiten wird dies ein wenig als Luxus wahrgenommen.

Angelus Bernreuther: Welche Gastronomiekonzepte werden in Zukunft besonders gefragt sein: Handelsgastronomie, Food-Courts, Restaurants oder ein neues Konzept?
Olaf Hohmann:
Die Verbraucher schätzen zunehmend das One-Stop-Shopping, um den Unbequemlichkeiten der Kontaktbeschränkungen und der entsprechenden Maßnahmen zu entgehen. Handelsgastronomie und Food-Courts in Einkaufszentren bieten in diesem Zusammenhang einen Zusatznutzen, der Einkaufen und Gastronomie beziehungsweise „Essen gehen“ miteinander verbindet und umgekehrt. Handelsgastronomie punktet außerdem mit Kundennähe, einem vorteilhaften Preis-Leistungs-Angebot sowie einer schnellen Verfügbarkeit der Speisen und passt damit sehr gut zu den Bedürfnissen der Konsumenten und zum Zeitgeist.

Angelus Bernreuther: Ethnofood, Vegan oder Fusion: Welche aktuellen und neuen Konzepte treffen den Geschmack der Kunden?
Olaf Hohmann:
Wir haben dazu für unsere neueste Studie Händler bzw. Handelsgastronomen befragt. Im Wesentlichen kristallisieren sich bei den Food-Trends Sushi, Döner, Italian-, Asia- sowie Ethnofood wie zum Beispiel Arabisch und Levante heraus. Die Klassiker wie belegte Brötchen, Frikadellen und Schnitzel bleiben die meistverkauften Speisen. Wichtig ist, dass das Angebot aus Kundensicht als authentisch wahrgenommen wird, glaubwürdig ist und zum Gesamtkonzept passt. Regionalität wird inzwischen höher bewertet als Bio. Weiterhin beobachten die befragten Händler, dass Verbraucher vermehrt „grün“ konsumieren – also leichter, bewusster, nachhaltiger. Diese Angebote finden dann ihren Absatz, wenn ihr Konsum nicht mit Verzicht in Verbindung gebracht wird. Die Bereitschaft zu einem höheren Preis braucht Anreize: Wohlfühlen, Gesundheit und „etwas Gutes tun“ sind geeignete Argumente.

Angelus Bernreuther: Einschränkungen für die Gastronomie werden mit Covid-19 auf unbestimmte Zeit bleiben. Haben sich die Betreiber schon effektiv darauf eingestellt?
Olaf Hohmann:
Pauschal kann das nicht beantwortet werden. Die Gastronomielandschaft ist sehr vielseitig und die richtigen Strategien und Maßnahmen hängen von vielen Faktoren ab. Zu beobachten ist allerdings, dass die gastronomischen Angebote diversifiziert und breiter aufgestellt werden. So wurde sehr schnell auf Take-away-Angebote und Online-Lieferservice umgestellt. Covid-19 hat sich wie ein Katalysator auf den digitalen Wandel in allen Bereichen unseres Lebens ausgewirkt – auch auf die Gastronomie. Tischreservierungen, kontaktloses Bezahlen, Essensbestellungen und auch die Gäste-Registrierung können mit wenigen Klicks erledigt werden und setzen sich zunehmend durch. Gewinnen werden Betreiber, denen es trotz aller Sicherheitsvorschriften und Einschränkungen gelingt, ihren Kunden ein schönes und außergewöhnliches Erlebnis zu bieten. Es muss sich für die Gäste lohnen, zu kommen, denn das, was sie zu Hause haben können, reicht nicht mehr aus.
Neugierig auf noch mehr Trends im Einzelhandel und welche Trends Olaf Hohmann im Bereich Erlebniseinkauf und Gastronomie sieht? Alle Fakten erfahren Sie in unserer Studie „Frequenzanker im Online-Zeitalter – 10 Gründe für eine stabile Zukunft“.


Kooperation mit Infarm zum Kräuteranbau in Märkten

Logo: Infarm; Gewächshaus, in dem Kräuter direkt im Markt wachsen

Gemeinsam mit dem Farmingnetzwerk Infarm baut Kaufland Kräuter direkt in den eigenen Märkten an. Den Auftakt der Kooperation macht der Markt in Neckarsulm. Bis Oktober sollen weitere Standorte sowie die Belieferung von über 200 Märkten folgen. Das Infarm-Sortiment wird zu Beginn glatte Petersilie, griechischen Basilikum, handverlesene Minze und feinen Bergkoriander umfassen.

Vorteile des Infarm-Konzeptes

Der Anbau direkt in den Märkten bedeutet 90 Prozent weniger Transportwege. Das System kommt ohne Erde aus und spart 95 Prozent Wasser im Vergleich zur herkömmlichen Bewirtschaftung. Auf den Einsatz von chemischen Pestiziden wird komplett verzichtet, auf Dünger bis zu 75 Prozent. Die Kräuter wachsen in einer kontrollierten Umgebung unter idealen Bedingungen. Das Gewächshaus ist mit Infarms zentraler cloud-basierter Anbauplattform verbunden, die fortlaufend dazulernt, sich automatisch anpasst und so die Anbaubedingungen immer wieder optimiert. Die Kooperation mit Infarm ist eine großartige Möglichkeit, Frische, Qualität und Ressourcenschonung miteinander zu kombinieren.


Zahl des Tages – 7 Euro Durchschnittsbon

Zahl des Tages 7; Ansicht Restaurant

In einer Welt des Wettbewerb und der Digitalisierung geht es heute nicht mehr nur um die Versorgung. Auch der Lebensmittelhandel wird mehr und mehr zum Erlebnisort. Eine klare Inszenierung der Verkaufsfläche gehört zum Pflichtprogramm. Die Kür erfolgt durch ein umfassendes Einkaufserlebnis mit ergänzenden Bereichen, vor allem aus der Gastronomie.

Kein Wunder, geben wir doch Deutschen mehr für den Außer-Haus-Konsum aus. Davon profitiert auch der Lebensmittelhandel. 7 Euro beträgt der Durchschnittsbon der Handelsgastronomie im LEH (Quelle: EHI Retail Institute 2018; 6.88 Euro gerundet).


Wiedereröffnung Ahlen/Westfalen – neuer Getränkemarkt als Highlight

Außenansicht neuer Kaufland-Markt in Ahlen/Westfalen

Im Juni 2020 hat Kaufland seinen Markt im westfälischen Ahlen wiedereröffnet. Der Hintergrund ist die Vorgeschichte des Marktes, welche weit in die 1970er Jahre zurück geht. Damals wurde das Gebäude als Großmarkt betrieben, welcher erst in den 1990er Jahren von den Betreibern auf ein SB-Warenhaus umgestellt wurde. Damit öffnete sich der Markt für Endverbraucher.

2003 wurde der Standort dann durch Kaufland übernommen. Der in die Jahre gekommene Supermarkt und der dazugehörige Getränkemarkt hatten viele Betreiber gesehen, das Konzept entsprach nicht mehr einem modernen Kaufland Verbrauchermarkt. So entschied man sich, gemeinsam mit dem Eigentümer, für die Entwicklung einer Neubauplanung. Das Ergebnis nach gut einem Jahr Bauzeit kann sich sehen lassen: Mit rund 2.700 qm Verkaufsfläche für den Supermarkt und etwa 600 qm Einkaufserlebnis im separaten Getränkemarkt und einem modernen Food-Court-Konzept freuen sich die Ahlener über den größten und modernsten Lebensmittelmarkt in der Stadt.


Neueröffnung Esslingen-Zell

Außenansicht Kaufland-Filiale Esslingen Ortsteil Zell

Im Juli 2020 wurde der traditionsreiche Handelsstandort im Esslinger Ortsteil Zell von Kaufland wachgeküsst. Die Immobilie in der Alleenstraße 32 steht in Esslingen seit jeher für großflächigen Lebensmitteleinzelhandel. Bereits in den 1980er-Jahren betrieb die Nanz-Gruppe hier einen BIG-Markt, seit 1998 dann eine Marktkauf-Filiale.

Ihre lange Geschichte war an der Immobilie allerdings nicht spurlos vorübergangen. Sowohl optisch als auch technisch entsprach das Gebäude nicht mehr den Anforderungen an eine zeitgemäße Einkaufsstätte.

In einer nur elfwöchigen Umbauzeit wurde die Immobilie umfassend revitalisiert und umgebaut. Kernelemente der Maßnahme waren, neben den umfangreichen Instandsetzungsarbeiten, die Umstellung auf das Kaufland-Verkaufskonzept sowie die Errichtung eines großzügigen, modernen Food-Courts mit Außenterrasse. Hier laden vier verschiedene Food-Betreiber die Kunden zum Verweilen und Genießen ein.

Darauf können Sie sich freuen

Der Standort verfügt auf zwei Verkaufsebenen über 5.000 qm Verkaufsfläche und rund 380 Stellplätzen. Zudem stehen den Kunden im Außenbereich eine E-Ladestation mit zwei Ladepunkten und eine 24-Stunden zugängliche DHL-Paketstation zur Verfügung.

Im 470 qm großen Innenbereich des Food-Courts bieten, rund um den gemeinschaftlichen Sitzbereich angeordnet, ein regionaler Bäcker mit frischen Snacks sowie drei weitere Betreiber von internationalen Gastronomiekonzepten (italienisch, türkisch, asiatisch) ihre Speisen an. Im Innenbereich stehen den Kunden über 100 Sitz- und Stehplätze sowie im Außenbereich über 80 Sitzplätze auf einer großen Außenterrasse zur Verfügung.


Treffen Sie Kaufland

Informationen zu Veranstaltungen

Porträtbild Dr. Angelus Bernreuther

Wir freuen uns, dass Veranstaltungen und Kongresse wieder angelaufen sind, teilweise auch als Hybridveranstaltung analog und online. Gerne tauschen wir uns wieder persönlich aus. Natürlich unter Einhaltung der bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln. Themen dürfte es genug geben. Packen wir gemeinsam die anstehenden Herausforderungen an!

Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Leitung Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de


12. Deutscher Handelsimmobiliengipfel

Logo: Deutscher Handelsimmobiliengipfel; Ansicht Veranstaltungsgelände
  • Düsseldorf, 28./29. September 2020

Unlock Retail – Die Handelsimmobilie nach dem Shutdown”, so der vielversprechende wie aktuelle Titel des diesjährigen Branchentreffs von dfv Conference Group und Heuer Dialog. Erfahren Sie beim Kaufland-Experten-Lunch, wie ein Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter aussieht

Münchner Handelsimmobilientag

Logo: Münchner-Handelsimmobilientag
  • München, 22. Oktober 2020

Der CoRE Handelsimmobilientag hat schon Tradition. Die Tagung findet nunmehr zum elften Mal mitten in München statt. Erstmalig wird der Handelsimmobilientag ab 2020 als „Münchner Handelsimmobilientag“ auftreten. Kaufland ist hier mit einem Stand vor Ort. Studierende der HfWU Nürtingen-Geislingen können sich über die vielfältigen Einstiegsmöglichkeiten bei Kaufland informieren. Außerdem präsentieren wir in einem Vortrag, welche Faktoren einen Frequenzanker in der aktuellen Situation charakterisieren.

EHI Handelsgastronomiekongress 2020

Logo: EHI Handelsgastronomie Kongress 2020; 27.10.2020 Radisson Blu Hotel Frankfurt
  • Frankfurt am Main, 27. Oktober 2020

Zum dritten Mal treffen sich auf dem EHI Handelsgastronomie Kongress die Gastronomie-Experten aus Handel und Industrie, um über erfolgreiche Praxisbeispiele, Herausforderungen, Konzepte und Trends zu diskutieren. „Erlebniseinkauf im LEH – Synergien zwischen Nahversorgung und Gastronomie“, so lautet der Titel unseres Diskussionsbeitrags.

3. Münchner Immobilienkongress 2020

Logo Münchner Immobilien Kongress
  • München, 27. Oktober 2020

Auch bei der dritten Edition des Münchner Immobilienkongresses geht es um die Entwicklungen aller Asset-Klassen in der Landeshauptstadt. Kaufland nimmt hier an einer Diskussionsrunde zu den aktuellen Veränderungen im Einzelhandel teil.

12. Deutscher Fachmarktimmobilien-Kongress

12. Deutscher Fachmarktimmobilien-Kongress
  • Düsseldorf, 2./3. November 2020

Der Deutsche Fachmarktimmobilien-Kongress ist die Branchen-Plattform für den fachmarktorientierten Einzelhandel und die Immobilienwirtschaft. Zum 12. Mal treffen sich Top-Entscheider und diskutieren die Zukunft des Betriebstyps Fachmarkt, gerade im Lichte der Corona-Krise. Mit Preisverleihung des Fachmarkt Stars 2020. Kaufland ist hier mit einem Vortrag zum Thema „Frequenzanker im Post-Corona-Zeitalter“ vertreten.

Kongress Kommunal 2020

Logo: KPV
  • Bochum, 6./7. November 2020

„Strukturwandel gestalten“, so lautet das Motto des diesjährigen Kommunal-Kongresses mit der Bundesvertreterversammlung der KPV am 6. und 7. November in Bochum. Kaufland wird auch dieses Jahr wieder mit einem Stand vor Ort vertreten sein.

Das IZ-Karriereforum wird zur digitalen IZ-Karrierewoche

IZ-Karriere-Woche; Die Jobmesse für die Immobilienwirtschaft.

26. bis 30. Oktober 2020

Erstmalig wird die IZ-Karrieremesse als digitale IZ-Karrierewoche stattfinden. Vom 26. – 30. Oktober können Studenten, Absolventen, Young Professionals und Professionals direkt mit unseren Fach- und Führungskräften über den Einstieg und die Entwicklungsmöglichkeiten bei Kaufland Immobilien sprechen.

Ansprechpartner: Dr. Angelus Bernreuther, Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Leitung Institutionelle Investoren und Immobilienwirtschaft, angelus.bernreuther@kaufland.de