Wir bringen nachhaltige Textilien zum Tragen

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Mensch und Natur ist für uns selbstverständlich – auch in der Textilproduktion. Darum achten wir auch in diesem Bereich verstärkt auf umweltschonende Verfahren und soziale Standards. Erfahren Sie hier, wie wir Ihnen dies garantieren und wofür die verschiedenen Siegel stehen.

Detox

Ökologische Produktionsstandards für Textilien

Im Jahr 2011 hat Greenpeace mit einer globalen Detox-Kampagne zu einem Umdenken in der Modeindustrie aufgefordert. Wir haben uns im Dezember 2015 der Detox-Kampagne angeschlossen und setzen uns bei der Herstellung von Bekleidung, Heimtextilien und Schuhen für die Reduzierung umweltschädlicher Chemikalien ein und verbessern gleichzeitig die Qualität und Sicherheit unserer Produkte.

Detox-Verpflichtung

Seit unserem Beitritt in das Detox-Commitment von Greenpeace arbeiten wir unermüdlich an unserem Ziel „Detox to zero“, das heißt keine für Mensch und Umwelt schädlichen Chemikalien im Produktionsprozess von Textilien und Schuhen.

Bisher sind wir diesem Ziel schon sehr nahegekommen. Auf einen Großteil der schädlichen Schadstoffe, darunter die Chemikaliengruppe AP/APEO, verzichten wir bereits. Zudem sind immer mehr unserer Textilien aus GOTS-zertifiziert Biobaumwolle und viele unserer Produkte sind zertifiziert – beispielsweise mit dem staatlichen Siegel „Grüner Knopf“.

Selbstverständlich werden wir unser Engagement für eine umweltschonende Textilproduktion auch weiterhin fortsetzen. Dabei werden wir mehr als nur den Bereich des Chemikalienmanagement betrachten und uns für einen ganzheitlichen Umweltschutz einsetzen - von Wasser und Boden über Biodiversität bis hin zum Klima. „Detox to zero“ bleibt unser großes Ziel, an dem wir weltweit mit unseren Partnern arbeiten. 

Mehr Informationen zur Detox-Kampagne finden Sie auf der Internetseite von Greenpeace unter greenpeace.de. Alternativ können Sie sich auch unser „Detox Commitment“ und die „Manufacturing Restricted Substances List“ (in englischer Sprache) ansehen.

Detox-Report 

Seit 2016 berichten wir in jährlichen Reports über die Bereiche, in denen wir aktiv sind, wie wir die Ziele unseres Detox-Commitments erreichen wollen und welche Maßnahmen wir seit 2016 bereits umgesetzt haben. In unserem Detox-Fortschrittsbericht 2019/2020 geben wir Ihnen einen Rückblick über bisher erreichte Meilensteine und Ziele, die wir weiterhin verfolgen werden.

Wir verraten, woher die Produkte unserer Eigenmarken kommen

Transparenz wird bei uns großgeschrieben. Darum machen wir kein Geheimnis aus dem Ursprung unserer Eigenmarkenprodukte. In dieser Übersicht dokumentieren wir die Produktionsstätten der Lieferanten unserer Eigenmarken aus den Sortimenten der Hartwaren, Textilien und Schuhe.


Grüner Knopf

Mehr Klarheit beim Einkauf von fairen Textilien

Der „Grüne Knopf“ ist ein globales Textilsiegel für ökologisch und sozial hergestellte Textilien, die von verantwortungsvoll handelnden Unternehmen in Verkehr gebracht werden. Nachdem es bereits 2019 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eingeführt wurde, haben wir das Siegel als eines der ersten Unternehmen auf unseren Textilien eingesetzt. Gut sichtbar an unseren nachhaltigen Textilien angebracht, ist der „Grüne Knopf“ eine verlässliche Orientierung für unsere Kunden. 

Logo: Grüner Knopf
Der „Grüne Knopf“ gibt eine klare Orientierung beim Einkauf. Ich freue mich, dass Kaufland als eines der ersten Unternehmen das staatliche Siegel eingeführt und als Vorreiter so auch früh Verantwortung übernommen hat. Denn wir müssen Solidarität auch mit den Menschen zeigen, die unsere Kleidung herstellen. Gerade in Zeiten der Coronakrise ist dies wichtiger denn je. Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Der „Grüne Knopf“ ist das bisher umfangreichste Umweltsiegel. Um Mensch und Umwelt zu schützen, stellt es verbindliche staatliche Anforderungen an Textilien und Unternehmen. Dabei wird das gesamte Unternehmen von einer unabhängigen Stelle kontrolliert. Nur, wenn alle Anforderungen erfüllt sind, darf das Siegel eingesetzt werden. So können sich unsere Kunden immer sicher sein, dass ihre Textilien den höchsten Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandards entsprechen. 

Kriterien der Unternehmensprüfung

Um das Siegel verwenden zu dürfen, muss ein Unternehmen anhand von 20 Kriterien seine ökologische und menschenrechtliche Verantwortung belegen. Diese lassen sich in fünf Kernelementen zusammenfassen:

  • Unternehmenspolitik auf Menschenrechte und Umweltschutz ausrichten
  • Risiken und Auswirkungen in der Lieferkette analysieren
  • effektive Maßnahmen ergreifen
  • transparent und öffentlich berichten
  • Beschwerden berücksichtigen 

Kriterien der Produktprüfung

Ein Produkt darf das Siegel erst tragen, wenn es insgesamt 26 soziale und ökologische Kriterien erfüllt. Einen vollständigen Auszug der Umwelt- und Sozialkriterien finden Sie unter gruener-knopf.de/kriterien.

Für mehr Verantwortung entlang unserer Lieferkette

Um immer die größte Sortimentsvielfalt anzubieten, arbeiten wir weltweit mit vielen Lieferanten zusammen. Eine einzelne unserer Filialen kann bis zu 40.000 Artikel umfassen – und das in den unterschiedlichsten Warengruppen. Entsprechend vielfältig und global ist auch unsere Lieferkette. Bereits seit 2011 haben wir unsere Geschäftspartner daher verbindlich zur Einhaltung  unseres Verhaltenskodexes verpflichtet. Gemeinsam mit unseren Stakeholdern wollen wir Nachhaltigkeitsthemen strategisch und wirksam voranbringen. Dazu gehört auch, unser zertifiziertes Sortiment mit Siegeln wie etwa Fairtrade, Rainforest Alliance und GOTS immer weiter auszubauen.


Nachhaltige Arbeitskleidung

Faires Outfit für unsere Mitarbeiter

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen fördern wir Nachhaltigkeit in vielen verschiedenen Bereichen. Dabei spielt auch unsere Mitarbeiterkleidung eine wichtige Rolle. Seit Oktober 2017 statten wir unsere Filialmitarbeiter daher neu aus – ein Großteil der Kollektion ist GOTS-zertifiziert und aus Fairtrade-Bio-Baumwolle hergestellt.

Im ersten Schritt werden 2,4 Millionen nachhaltige Kleidungsstücke ausgegeben. Damit sind wir der weltweit größte Abnehmer von Fairtrade-Baumwolle für Mitarbeiterkleidung. 

Das Thema Nachhaltigkeit liegt uns sehr am Herzen und ist vor allem in Bezug auf Umwelt- und Sozialstandards in der Lieferkette von enormer Bedeutung. Lavinia Ahmad, Leiterin Corporate Social Responsibility (CSR) bei Kaufland

Weitere Siegel für nachhaltige Textilien

Wir setzen auf international anerkannte Standards

Cotton made in Africa (CmiA)

 Siegel: Cotton made in Africa

Fair zu Mensch und Umwelt – das ist für uns selbstverständlich. Deshalb unterstützen wir als Partner von „Cotton made in Africa“ den nachhaltigen Baumwollanbau in Afrika. CmiA ist ein international anerkannter Standard und eine Initiative der Aid by Trade Foundation. Seit 2005 setzt sich CmiA für den Schutz der Umwelt sowie für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kleinbauern und Arbeiter in Afrika ein. 

Drei Kernelemente des CmiA-Standards:

  • People: CmiA fördert Kleinbauern und setzt sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter, menschenwürdige Beschäftigung und Rechte von Kindern ein. 
  • Planet: CmiA schützt Boden, Wasser, Biodiversität, Umwelt und Klima. Darüber hinaus werden genveränderte Organismen vermieden und negative Effekte des Pflanzenschutzes reduziert. 
  • Prosperity: CmiA erleichtert den Zugang zu hochwertigen Betriebsmitteln, steigert die Produktivität und erhöht die Faserqualität.

Durch unsere Produkte, die das Label „Cotton made in Africa“ tragen, leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Förderung von nachhaltigem Baumwollanbau und Umweltschutz in Afrika. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.cottonmadeinafrica.org.

Cradle to Cradle Certified®️ (C2C Certified)

"Cradle to cradle" logo on light background

Cradle to Cradle, übersetzt „von der Wiege zur Wiege“, beschreibt einen idealen Produktionsprozess als Kreislauf, bei dem nichts verloren geht – die Vision einer abfallfreien Wirtschaft. Dabei wird vor allem auf gesundheits- und umweltschädlichen Materialien verzichtet. Außerdem gelten alle Stoffe als dauerhafte Nährstoffe für natürliche oder technische Kreisläufe. Es gibt vier Level der Zertifizierung: Bronze, Silber, Gold und Platin.

C2C Certified besteht aus fünf Grundsätzen:  

  • Verwendung von ökologisch unbedenklichen, gesunden Inhaltsstoffen.
  • Entworfen zur Materialwiederverwertung, wie Recycling oder Kompostierung.
  • Schutz des Klimas und Nutzung von erneuerbaren Energien.
  • Effektive Nutzung von Wasser und Verbesserung der Wasserqualität.
  • Förderung von Strategien für soziale Verantwortung.

Global Recycled Standard (GRS)

Siegel: Global Recycled Standard

Müll reduziert man, indem man ihn recycelt und wiederverwendet. Deshalb tragen viele unserer Produkte das GRS-Siegel. Mit Hilfe des Global Recycled Standards können wir den genauen Anteil an recyceltem Material in einem Produkt erfassen und durch die Produktionskette weiter verfolgen.

Ist mindestens 50 Prozent recyceltes Material in einem Produkt enthalten, so darf das GRS-Siegel verwendet werden. Doch unser Anspruch geht noch weit darüber hinaus und wir setzen den Anteil an recyceltem Material immer so hoch wie möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.textileexchange.org.

Organic Content Standard (OCS)

Je größer der Anteil an ökologischem Material in einem Produkt, desto besser für die Umwelt. Mit dem Organic Content Standard 100 (OCS 100) und dem Organic Content Standard blended (OCS blended) können wir diesen Anteil genau erfassen und den Rohstoff von Anfang bis Endprodukt verfolgen.

Indem wir viele unserer Produkte durch das Siegel OCS zertifizieren lassen, leisten wir einen wertvollen Beitrag für den ökologischen Landbau und damit für den Umweltschutz.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.textileexchange.org.

Siegel: OCS (Organic Content Standard)

Nur Produkte, die zu 95 bis 100 Prozent aus ökologischem Material bestehen, dürfen das OCS 100-Siegel tragen. Der Standard ermöglicht es, den Inhalt und die Menge an ökologischem Material in einem Produkt zu erfassen und den Rohstoff über die gesamte Produktionskette zu verfolgen.

Berücksichtigt werden dabei die Verarbeitung, Herstellung, Verpackung, Kennzeichnung sowie der Handel und Vertrieb des Produkts. 

Siegel: OCS blended

Nur Produkte, die 5 bis 95 Prozent ökologisches Material enthalten, dürfen das OCS blended-Siegel tragen. Der Standard ermöglicht es, den Inhalt und die Menge an ökologischem Material in einem Produkt zu erfassen und den Rohstoff über die gesamte Produktionskette zu verfolgen.

Berücksichtigt werden dabei die Verarbeitung, Herstellung, Verpackung, Kennzeichnung sowie der Handel und Vertrieb des Produkts. 


Nachhaltige Textil-Eigenmarken

Fair einkaufen mit unseren Textil-Eigenmarken

Wir versuchen unsere Textil-Eigenmarken immer nachhaltiger und mit hoher Qualität zu produzieren. Damit Sie direkt sehen, welcher Produktionsstandard bei einem Produkt vorliegt, kennzeichnen wir unsere nachhaltigen Produkte mit den oben genannten Siegeln. Erfahren Sie hier mehr über unsere Textil-Eigenmarken.