Unser Handeln für den Klimaschutz

Wir sprechen nicht nur über Klimaschutz, sondern leisten mit konkreten Maßnahmen einen relevanten Beitrag. Unsere Aktivitäten reichen vom Einsatz energieeffizienter Technik und der umweltbewussten Planung von Neubauten, über klimafreundliche Logistikprozesse bis hin zur Abfallvermeidung.

Klimaziele

Gemeinsam für mehr Klimaschutz

Würfel mit Ziffern wird umgedreht, daneben ein Würfel mit °C

Der Klimawandel stellt unsere Gesellschaft vor enorme Herausforderungen und macht ein Handeln auf allen gesellschaftlichen Ebenen unabdingbar. Als Teil der Schwarz Gruppe ist es unser Anspruch, die Auswirkungen des Klimawandels möglichst gering zu halten und die Emission von Treibhausgasen stetig zu minimieren. Um dies zu erreichen halten wir uns an folgende drei Grundsätze:

  1. Wir vermeiden – wo immer möglich – die Entstehung von Treibhausgasemissionen.
  2. Wir reduzieren die Treibhausgasemissionen, die wir nicht vermeiden können.
  3. Wir kompensieren die Treibhausgasemissionen auf Basis international anerkannter Standards.

Die Science Based Targets als Grundlage der Klimaziele 

Bereits im August 2020 ist die Schwarz Gruppe stellvertretend für alle Unternehmensteile offiziell der Science Based Targets Initiative (SBTi) beigetreten. Nach der Erstellung der vollständigen Klimabilanz sowie der Analyse des CO2-Fußabdrucks der Schwarz Gruppe, wurden nach der Methodik der SBTi Klimaschutzziele festgelegt. Diese wurden mit Maßnahmen zur Vermeidung, Reduktion und Kompensation des CO2-Ausstoßes in Betrieb und Lieferkette hinterlegt.

Klimaziele der Schwarz Gruppe 

Wir als Unternehmen möchten einen messbaren Beitrag zu dem im Pariser Klimaabkommen festgesetzten Ziel, die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Celcius zu begrenzen, zu leisten. Die definierten Klimaziele der Schwarz Gruppe wurden von der Science Based Targets Initiative validiert und offiziell freigegeben. Als Teil der Schwarz Gruppe haben wir uns im Rahmen der gruppenübergreifenden Klimastrategie SBTi-konforme Klimaziele gesetzt, die auf die Klimaziele der Schwarz Gruppe einzahlen. Unter anderem wollen wir bis spätestens 2025 ein klimaneutrales Unternehmen werden.

Scope 1 und 2: Betriebsbedingte Emissionen reduzieren

Unsere betriebsbedingten Emissionen (Scope 1 und 2) werden wir von 2019 bis 2030 um über 80 Prozent reduzieren.

  • Um dies zu erreichen haben alle Kaufland Länder auf Grünstrom umgestellt.
  • Zusätzlich werden wir bis spätestens 2025 ein klimaneutrales Unternehmen werden, indem wir verbleibende betriebsbedingte Treibhausgas-Emissionen (Scope 1 und 2) durch Kompensationsprojekte ausgleichen. Für die Kompensation von entstandenen betriebsbedingten Treibhausgasen arbeiten wir mit erfahrenen Partnern zusammen. Die Kompensationsprojekte werden gemäß hoher Qualitätsanforderungen wie beispielsweise dem Gold Standard ausgewählt. Wir gleichen somit unsere betriebsbedingten Emissionen aus und stellen unseren Geschäftsbetrieb klimaneutral.

Scope 3: Emissionen aus unserer vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette reduzieren

Um unsere Emissionen aus unserer vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette (Scope 3) zu reduzieren, verpflichten wir Lieferanten, die für 80 Prozent der produktbezogenen Emissionen verantwortlich sind, sich bis 2026 Klimaziele nach der Methodik der SBTi zu setzen. Dabei unterstützen und begleiten wir unsere Geschäftspartner. Zusätzlich verpflichten wir uns, unsere absoluten Scope-3-Emissionen hinsichtlich der Nutzung verkaufter Brennstoffe um 27,5 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019 zu senken.

Scopes der Science Based Targets Initiative

Klimabewusstes Sortiment

Mit dem Einkauf zum Klimaschutz beitragen

Für den Schutz unseres Klimas kann jeder Einzelne etwas tun. Einen positiven Beitrag bewirkt bereits ein verantwortungsbewusster Konsum. Damit Sie Ihr Kaufverhalten ganz einfach klimabewusster gestalten können, bieten wir Ihnen bei Ihrem Einkauf ein großes Sortiment an Produkten an.

Regionale und saisonale Produkte

Landwirt lehnt an Traktor

Mit dem Kauf regionaler und saisonaler Lebensmittel werden nicht nur kleinere Erzeuger und Familienbetriebe unterstützt, sondern durch kürzere Transportwege auch das Klima geschont.

  • Regional bedeutet für uns, dass Lebensmittel aus Ihrem Bundesland kommen, somit lange Transportwege minimiert werden und somit deutlich weniger CO2-Ausstoß verursacht wird. Um Ihnen frische und heimische Produkte in unseren Regalen bieten zu können, arbeiten wir eng mit unseren regionalen Erzeugern zusammen.
  • Saisonal bedeutet, dass Produkte aufgrund vorherrschender Standortbedingungen angebaut und geerntet werden können. Durch kürzere Transportwege und kürzere Lagerungszeiten weisen saisonale Produkte gegenüber importierter Ware einen geringeren Energieverbrauch und CO2-Austoß auf.

Entscheiden Sie sich für die Artikel aus unserem regionalen Sortiment mit mehr als 25.000 Produkten. Damit unterstützen Sie nicht nur regionale Lieferanten, sondern schützen durch die kurzen Transportwege bis in Ihre Filiale das Klima. Mehr über Regionalität bei uns erfahren Sie hier.

Bio-Produkte

Bauer hält Äpfel

Ein weiterer essenzieller Baustein unserer Nachhaltigkeitsstrategie sind Produkte aus ökologischem Anbau. Doch was macht den Öko-Anbau so umweltfreundlich? 

  • In ökologisch bewirtschafteten Böden wird meist mehr CO2 gespeichert. 
  • Bio-Betriebe setzen keine Mineraldünger und Pestizide ein, deren Herstellung sehr energieaufwendig ist. Durch den fehlenden Stickstoffdüngereinsatz wird weniger klimaschädliches Lachgas (N2O) freigesetzt. 
  • Insgesamt sind die Treibhausgas-Emissionen pro Hektar Fläche im Biolandbau um rund 50 Prozent geringer als in der konventionellen Landwirtschaft.

Damit Sie klimabewusster einkaufen können ohne auf etwas verzichten zu müssen bieten wir Ihnen in jeder Warengruppe mindestens eine Bio-Alternative zum konventionellen Produkt an. Bei über 2.000 Bio-Produkten, unter anderem von unserer Eigenamarke K-Bio und Markenprodukten wie Demeter, machen wir es Ihnen ganz einfach klimabewusster einzukaufen. Da unsere Bio-Produkte direkt neben den konventionellen Produkten stehen, finden Sie diese direkt. Mehr zum Thema Bio erfahren Sie hier.

Vegane Produkte

Gemüse in Kiste

Eine vegetarische oder vegane Ernährung leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Der Verzicht auf tierische Lebensmittel wie Rindfleisch, Käse und Butter bedeutet nämlich auch den Verzicht auf aufwendige Produktionsprozesse und hohe CO2-Emissionen – vor allem im Vergleich zu Obst und Gemüse. Rinderhaltung und Soja als Futtermittel bei der Herstellung von Fleisch tragen zu einem hohen Ressourcenverbrauch und zur Zerstörung von Ökosystemen bei, was wiederum viele Treibhausgase verursacht3.

Um Ihnen die Umstellung auf fleischlose Ernährung oder zu einem höheren Anteil fleischloser Mahlzeiten zu erleichtern, finden Sie bei uns eine große Auswahl an veganen und vegetarischen Produkten. Lesen Sie hier mehr darüber und erfahren Sie, warum vegane und vegetarische Produkte einen festen Platz in unseren Regalen erhalten haben.

Produkte mit nachhaltiger Verpackung

K-Bio Kresse in einer Silphie-Verpackung

Für den ökologischen Fußabdruck von Produkten sind die Art der Herstellung, die Herkunft sowie der Weg in den Supermarkt entscheidend. Aber auch ihre Verpackung spielt eine wichtige Rolle. 

Wir tun alles dafür, diese innerhalb eines Kreislaufs zu halten. Damit gehen wertvolle Rohstoffe nicht verloren, sondern werden immer weiter und immer wieder verwendet. Das senkt den CO2-Ausstoß bei der Herstellung von Verpackungen. 

Dieses Potenzial schöpfen wir bei unseren Eigenmarken voll aus: Jede Verpackung wird auf maximale Recyclingfähigkeit geprüft. Mit unserem Logo „Bewusster verpackt“ kennzeichnen wir unsere optimierten Verpackungen. So sehen Sie auf einen Blick, ob die Verpackung recyclingfähig ist, aus recyceltem oder alternativem Material entstanden ist oder ob unnötiges Material reduziert wurde.


Logistik und Mobilität

Grüne Infrastruktur und Prozesse

Ressourcen effizient nutzen, unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren und den Umweltschutz vorantreiben – auch in der Logistik ist dies bei uns seit vielen Jahren ein erklärtes Ziel.

Beladung eines LkW

Volumenauslastung der LkW

Bei der Kommissionierung unserer Produkte achten wir besonders darauf, dass Warengruppen zusammengelegt werden, um so das Palettenvolumen zu steigern. Ein systemgestützter Prozess überwacht das zulässige Ladegewicht, die Volumen- und Gewichtsauslastung.

Abbildung der Auszeichnung „Lean and Green“

Teilnahme an der Initiative „Lean and Green“

Seit 2013 sind wir Mitglied der Initiative „Lean and Green“. Die Initiative engagiert sich für ökologisches Verantwortungsbewusstsein und eine nachhaltige Umwelt. Sie verfolgt das Ziel, die Treibhausgas-Emissionen in den Logistikprozessen der teilnehmenden Unternehmen innerhalb von fünf Jahren um 20 Prozent zu reduzieren.

2016 wurde unsere Logistik mit der Umweltauszeichnung „Lean and Green First Star“ ausgezeichnet und erhielt 2019 den „Lean and Green Second Star“. TÜV NORD hat durch ein Audit bestätigt, dass wir 32 Prozent unserer CO₂-Emissionen im Rahmen der definierten Zielsetzung reduziert haben und weitere Pflichtkriterien, die Umsetzung von Sozial- und Kooperationsprojekten, erfüllt haben. Mehr über unsere Mitgliedschaft erfahren Sie auf unserer Auszeichnungsseite.

Gigaliner

Gigaliner

Bei direkten Transporten zwischen unseren Verteilzentren optimieren wir nicht nur die Auslastung einzelner Transporte, sondern wir analysieren auch die Gesamttransportmenge. So haben wir Ende April 2020 den Gigaliner auf eine von unseren Strecken eingesetzt. Dank der größeren Verladungsfläche können wir 35 Prozent der Jahrestransporte einsparen, dadurch sind weniger Lkws auf den Straßen. Der Gigaliner wird mit LNG (Flüssigerdgas) angetrieben, wodurch wir den CO2-Ausstoß pro Transport um fast 50 Prozent reduzieren. Das sind 45 Tonnen CO2 im Jahr. Aktuell prüfen wir, wo es sich wirtschaftlich lohnt einen Gigaliner einzusetzen.

Fuhrparksharing

Ziel des Kooperationsprojektes „Fuhrparksharing“ zwischen Eckes-Granini und uns ist die geteilte Nutzung von Ressourcen. Lieferant und Handel vermeiden durch ein effizientes Transportraum-Sharing Leerfahrten. Mit der Steuerung des Warenflusses durch Echtzeitdaten wird eine effizientere Nutzung des Laderaums, eine Verringerung der Standzeiten und damit eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes erreicht.

Kaufland Klapp-Palette

Mit unserer Kaufland Klapp-Palette (KKP) setzen wir neue Maßstäbe in der Logistik. Im Jahr 2020 haben wir sie in unseren Logistikzentren maßgeblich weiterentwickelt und optimiert. Eingesetzt wird die Klapp-Palette bereits in Deutschland und der Slowakei.

Mit einer Einsatzdauer von mehr als zehn Jahren ist unsere Klapp-Palette viel nachhaltiger als eine Europalette. Neben der verbesserten Ergonomie beim Packen und Entpacken der Palette sparen wir durch die stabilen Seitenwände jährlich 250 Tonnen Folie ein. Da wir mit der Kaufland Klapp-Palette die gesamte Ladehöhe des LKWs ausnutzen, senken wir – im Vergleich zur Nutzung der Europalette mit begrenzter Packhöhe – die Transportkosten und sparen CO2 ein.

Insgesamt können wir mit dem Einsatz der Kaufland Klapp-Paletten die Ergonomie deutlich verbessern und das vorhandene Frachtvolumen optimieren.

Ökostromtankstellen

E-Ladesäule bei Kaufland

An über 120 Kaufland-Standorten bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, ihr Elektroauto während des Einkaufs ganz bequem und kostenlos mit Ökostrom zu laden. An unseren Schnellladestationen stehen die drei gängigen Steckertypen (Typ 2/AC 43 Kilowatt; CCS/DC 50 Kilowatt und CHAdeMO/DC 50 Kilowatt) zur Verfügung. Bei einer Ladeleistung von 50 Kilowatt kann so innerhalb von 45 Minuten ein Elektrofahrzeug bis zu 80 Prozent aufgeladen werden. 

Mit unserem Angebot von E-Ladestationen sind wir in der Handelsbranche Vorreiter. Alle Stationen werden mit Ökostrom betrieben, der das Label „Grüner Strom“ trägt. Es stellt sicher, dass der Ökostrom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen produziert wurde.

Wir setzen uns aktiv für eine bedarfsgerechte und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur ein. Unser Ziel ist es, einen wesentlichen Beitrag für eine flächendeckende Verfügbarkeit dieser modernen und umweltfreundlichen Technologie zu leisten.

Erfahren Sie mehr über die Nutzung unserer E-Ladestationen

twogo – die smarte Mitfahrlösung

Mann im Auto nutzt die App twogo; Logo: twogo

Unsere mobile Mitfahrplattform twogo – speziell für die Bedürfnisse von Pendlern sowie Dienstreisende entwickelt – soll Unternehmen, Gemeinden und Veranstaltern bei der Organisation von Fahrgemeinschaften unterstützen. Sie wird von der Schwarz Gruppe betrieben und ist in den App Stores kostenlos erhältlich. Zusätzlich ist twogo auch als Web App verfügbar.

Mit der App möchten wir Unternehmen und Gemeinden auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität eine Lösung bieten. Neben einer betrieblichen Nutzung kann twogo beispielsweise auch für Fahrten zum Einkaufen in der nächsten Kaufland-Filiale genutzt werden. Der Nutzer muss dafür einfach den gewünschten Abhol- und Zielort sowie den Fahrzeitpunkt in der App definieren und bekommt automatisch passende Mitfahrgelegenheiten vorgeschlagen. So werden nicht nur CO2-Emissionen, sondern auch Parkplätze am Einkaufsort eingespart.

Nachhaltige Vorteile von twogo:

  • Verkehrsaufkommen wird reduziert
  • weniger CO2-Ausstoß und Ressourcen schonen das Klima

Weitere Vorteile:

  • geringere Fahrtkosten
  • Networking mit Kollegen und anderen Personen im Auto
  • Parkflächen werden eingespart durch gemeinsame Fahrten

Weitere Informationen zu unserer App sowie Kontaktdaten finden Sie unter www.twogo.com.


Bau und Einrichtung

Erfolgreiches Energiemanagement

Mit unserem Energiemanagement verfolgen wir das Ziel, das energiebewusste Handeln der Mitarbeiter zu fördern, die Energieeffizienz der Immobilien zu erhöhen und diese möglichst nachhaltig zu betreiben. Mithilfe eines übergeordneten Software-Managementsystems überprüfen wir ständig alle Filialen, Logistikzentren, Verwaltungsgebäude und das Fleischwerk in Tschechien hinsichtlich der Energieflüsse. Zudem können wir Einsparpotenziale identifizieren und die erfolgreich umgesetzten Einsparmaßnahmen kontinuierlich dokumentieren.

Eine Person liest mit einem Stift ein Diagramm ab

Zertifizierung nach ISO 50001

Kontinuierlich arbeiten wir an einer Verbesserung unserer Energieeffizienz. Dafür wurde das Energiemanagement an Filialstandorten, Logistikzentren und Verwaltungsgebäuden in all unseren Landesgesellschaften nach der internationalen Norm ISO 50001 zertifiziert.

Zur Identifikation von Reduktionspotenzial erheben, überwachen und überprüfen wir die Verbrauchsdaten unserer Standorte und setzen uns auf dieser Basis Reduktionsziele für die folgenden Jahre. Des Weiteren werden über das Energiemanagement unnötige Energieverbräuche aufgedeckt und künftig vermieden.

Beleuchtetes Kaufland-Schild auf dem Kundenparkplatz

Energiereduktion durch LEDs

Wir setzen bei unseren Filialen sowie in den Logistikverteilzentren und Verwaltungsgebäuden auf ein innovatives LED-Beleuchtungskonzept: Aktuell sind in Deutschland bereits über 210 Filialen mit LED-Beleuchtung ausgestattet – Tendenz steigend! Übrigens: Auch die Beleuchtung unserer Parkplätze stellen wir sukzessive um. Pro Filiale sparen wir damit circa 90.000 Kilowattstunden Strom im Jahr.

Photovoltaik-Anlage

Photovoltaik

In Deutschland haben wir bereits auf elf Filialen eine Photovoltaik-Anlage. Diese umfasst eine Größe von 15.700 Quadratmetern und entspricht mehr als zwei Fußballfeldern.



Klimabilanz

Die stetige Reduktion von CO₂-Emissionen

Durch die auf dieser Seite genannten Maßnahmen treiben wir die Reduzierung der Treibhausgase, die im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit verursacht werden, immer weiter voran. In einem jährlichen Klimabilanzbericht dokumentieren wir seit 2015 die schrittweise Reduzierung der CO₂-Emissionen und legen unsere Fortschritte offen.

Detailliertere Informationen erhalten Sie in unseren Klimabilanzberichten für die Geschäftsjahre 2016/2017, 2018/2019 und 2019/2020.